gd-Schule Bratsch

Laudatio

Die Privatschule Bratsch ist erst seit zwei Jahren in Betrieb und vereinigt 32 Schülerinnen und Schüler in zwei Phasen: Phase 1: 4-8 Jahre und Phase 2: ab 9. Altersjahr. Die gd-Schule hat sich im verwaisten Schulhaus Bratsch eingerichtet. Mit der Eröffnung der Schule kam wieder Leben ins Dorf, Einwohnerinnen unterstützen den Betrieb der Schule aktiv, das Dorfrestaurant wurde wieder geöffnet und verpflegt heute Schülerinnen und Schüler.

Die gd-Schule verfolgt einen konstruktivistischen Ansatz: Schülerinnen und Schüler arbeiten auf Grund ihrer Eigenmotivation mit einem hohen Selbstverantwortungsgrad.

Die Lerninhalte sind dementsprechend altersadäquat und werden projektmässig erarbeitet.

Die Projektfortschritte werden im eigens erstellten Softwareprogramm “HAZU” festgehalten und dienen als Basis für die wöchentlichen Coachinggespräche zwischen Schüler/innen und Lehrperson. Durch intensive videogestützte Unterrichtsreflexionen wird eine individuelle Lernförderung aller Schüler/innen sichergestellt.

Die Schule Bratsch zeigt ein sehr gelungenes Beispiel wie einer in ihrer Existenz bedrohten Gemeinde neues Leben eingehaucht werden kann. Eine Warteliste mit 50 Kindern belegt eindrücklich ein solches Bedürfnis nach einer Schule im Dorf und es ist den Verantwortlichen zu wünschen, dass sie künftig staatliche Unterstützung erhalten werden

Schwerpunkte der Schulentwicklung

Das Schulmodell Bratsch zeigt, wie der Betrieb einer Schule der entscheidende Faktor zur Revitalisierung einer vom Aussterben bedrohten Dorfgemeinschaft darstellt. Die Kooperation der Schule mit der Dorfgemeinschaft brachte neue Perspektiven und Möglichkeiten ins Dorf.

Die dem Schweizer Schulpreis zu Grunde liegenden Qualitätskriterien werden von Schulmodell Bratsch in hohem Masse erreicht und eingelöst. Besonders hervorzuheben sind einerseits die hohe Qualität der Leistungsförderung mit einem starken Fokus auf Eigenverantwortung und die Kompetenz zur Selbstreflexion der Schülerinnen und Schüler. Im Bereich der Unterrichtsqualität erreicht das selbstgesteuerte und eigenverantwortliche Lernen ein beachtenswertes Niveau. Der Aspekt der Verantwortung wird in verschiedenen Ebenen und Settings eingeübt – einerseits im Alltag und im Unterricht in Stufen -bzw. lerngruppenübergreifenden Settings und andererseits im Rahmen der Dorfgemeinschaft durch verschiedene Projekte, welche einen stimulierenden Effekt zur Übernahme sozialer Verantwortung generieren.

Entwicklungsziele der Schule

Nächste strategische / operative Ziele

  • Wir werden zusammen mit Partnern die Sekundarstufe I aufbauen

Neue Projekte

  • Der Aufbau eines Dorfladens gemeinsam mit den Kindern
  • Eine neue Infrastruktur für die neue Sekundarstufe I
Weiteres

Besuchsmöglichkeiten für interessierte Schulen

Wir führen Besuchstage durch. Die Daten werden jeweils im Newsletter publiziert und Reservationen sind per Mail möglich. Die Besuchstage sind kostenlos.

Auszeichnungen

  • Zertifizierung des Naturparks Pfyn-Finges als Partnerschule

Kooperationen

  • Naturpark Pfyn-Finges
  • explore-it
  • Hazu
  • Verband der Oberwalliser Raiffeisenbanken
  • Biograph Films