Schule Ruggenacher 1

Laudatio

Das Schulhaus Ruggenacher 1 in Regensdorf beteiligte sich 2001 als Pionierschule am Schulprojekt QUIMS (Qualität an multikulturellen Schulen). Die herausfordernde Schulsituation mit einem Anteil von 80% Schülerinnen und Schüler, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, wurde als Anstoss für die Schulentwicklung wahrgenommen. Im Zentrum der Schulentwicklung steht daher die intensive und auf mehreren Ebenen stattfindende Sprachförderung, deren Effekte regelmässig zusammen mit den Abnehmerschulen überprüft werden.

Die Schule hat ein erfolgreiches Konzept zur verstärkten Einbindung und Beteiligung der Eltern wie auch der Elternweiterbildung entwickelt.

Das Unterrichten als Team ist die Regel und ermöglicht Differenzierungen, Aufteilungen nach Lernniveaus und klassenübergreifenden Settings in allen Klassen. Das Lehrerteam ist sehr engagiert und die kooperative Entwicklung ist selbstverständlich.

Das ganze Schulhausteam zeichnet sich aus durch Offenheit in Bezug auf Projekte und Konzepte, sowie durch Beharrlichkeit und Präzision in der Umsetzung der pädagogischen Konzepte.

< >
Besuch Regierungsrätin Dr. S. Steiner
<
Besuch Regierungsrätin Dr. S. Steiner
>

Video

Schwerpunkte der Schulentwicklung

Als multikulturelle Schule in einer Zürcher Agglomerationsgemeinde mit zahlreichen Kindern aus bildungsfernen Schichten steht der Umgang mit Vielfalt und Kindern mit besonderen Bedürfnissen täglich im Zentrum unserer Arbeit. Mit einer respektvollen Grundhaltung begegnen wir diesem Umfled und diesen Herausforderungen. Wir anerkennen andere Sprachen und andere Kulturen und sehen sie als Chance zur Weiterentwicklung.

2001 traten wir freiwillig dem Projekt QUIMS bei, um uns gezielt mit den Besonderheiten unserer Schule auseinanderzusetzen und unserem Anliegen, die Förderung aller Kinder im sozialen und kognitiven Bereich bewusster Rechnung tragen können. Das Projekt ermöglichte uns gezielte Weiterbildungen zu den besonderen Herausforderungen unserer Schule durchzuführen. Durch die aus den Weiterbildungen gewonnenen Erkentnisse konnten wir unsesre Unterrichtsqualität steigern und die Kinder gemäss ihren Voraussetzungen fordern und fördern. Dabei konnten und können wir uns auf engagierte, teamorientierte und offene Lehrpersonen stützen. Wir haben ein gemeinsames Verständnis und entwickeln klare Zielvorstellungen für die Verbesserung der Schulqualität, die vom ganzen Team getragen werden. Auch wenn unsere Kinder zu einem grossen Teil aus belasteten Familien kommen, ist es uns ein grosses Anliegen, hohe Erwartungen an sie zu stellen, ansruchsvolle Leistungen zu verlangen und ihre Fortschritte wahrzunehmen.

Um die Zusammenarbeit zwischen den Lehrpersonen und die Lernbeziehung zu stärken, nehmen wir seit August 2016 am Schulversuch "Fokus starke Lernbeziehungen" teil. Wir versprechen uns davon eine professionalisierte Zusammenarbeit der beiden Lehrpersonen an der Klasse. Die Absprachen sind verbindlich und müssen von beiden getragen werden.

Entwicklungsziele der Schule

Unsere Schulentwicklung umfasst in den nächsten Jahren:

  • Schulversuch Kt. Zürich «Fokus starke Lernbeziehungen»
  • Quims (Qualität in multikulturellen Schulen)
  • ElzuKi (Eltern zusammen mit Kindern), Standards zur Elternarbeit
  • Weiterbildung der Lehrpersonen im Bereich Förderplanung, Zusammenarbeit, Sprachförderung
  • Gemeinsame Beurteilungspraxis
  • Optimierung der Zusammenarbeit in der Klasse

Neue Projekte

  • Computerunterstütztes Lernen
Weiteres

Besuchsmöglichkeiten für interessierte Schulen

Schulbesuche sind nach Absprache mit der Schulleitung möglich.

Tätigkeit in Netzwerken / Mitgliedschaften

  • Quims-Pionierschule
  • Kooperationsschule PH Zürich